Kapstadt, Süd-Afrika

Ubuntu: Ich bin, weil wir sind

Starke Winterstürme haben in Kapstadt für Überschwemmungen und Stromausfällen gesorgt. Die starken Regenfälle schaffen gefährliche Situationen für die ungeschützten Menschen in Kapstadt, die Gefahr laufen, von Sturzfluten erfasst zu werden. Diese extremen Wetterbedingungen stellen eine große Gefahr für die schutzbedürftigen Menschen in Kapstadt dar und bedürfen unserer Unterstützung.

Fotografie: Phinius Sebatsane
08-06-2021
Est. 2 minutes

Michaels Kleidung war vollkommen durchnässt, als wir ihn trafen.

Der Sturm erwischte und durchnässte seinen ganzen Besitz an Decken und Kleidungsstücken am Straßenrand Kapstadt’s. Michael bezog übergangsweise Zuflucht unter einem Dach neben einem Möbelhaus, um Schutz vor dem Regen zu finden und sich warm zu halten.

Schwere Winterstürme haben in ganz Kapstadt zu Überschwemmungen und Stromausfällen geführt. Die starken Regenfälle schaffen gefährliche Situationen für Kapstadt’s Obdachlose, die Gefahr laufen, von Sturzfluten erfasst zu werden. Diese extremen Wetterbedingungen sind eine große Gefahr für Kapstadts schutzbedürftige Obdachlose.

Als wir Michael den Shelterbag gaben, war er sehr dankbar. Mit einem sanften Lächeln im Gesicht sagte er in seiner Muttersprache: „ekkosi kakhulu buti“, was so viel wie „Danke“ bedeutet.


Michael wohnt derzeit in Muizenberg und geht jeden Tag für eine Mahlzeit in ein U-turn Service Center. Laut der Expertise von U-turn, einer kirchlichen Non-Profit-Organisation, leben in Kapstadt etwa 14.357 Menschen auf der Straße, aber es gibt nur 2.473 Betten in den Notunterkünften der Stadt.

Mit anderen Worten: Es gibt fünfmal mehr Menschen, die mit Obdachlosigkeit zu kämpfen haben, als Betten in Unterkünften verfügbar sind.


Michael zog von Transkie nach Muizenberg, um auf den Baustellen der Stadt als Baumeister zu arbeiten. Durch einen schweren Autounfall verlor er ein Bein. Er ist schüchtern und redet nicht viel. Eines Tages sah ein barmherziger Samariter Michael in einem Rollstuhl ohne Reifen und sammelte zusammen mit einer Gruppe in Muizenberg Spenden, um Michael’s Rollstuhl neue Räder zu besorgen. Er spürte den Geist von Ubuntu. Er fühlte sich von der Gemeinschaft gesehen und geliebt.

Er sagte uns „umntu ngumntu ngabantu“, was bedeutet: „Ich bin, weil wir sind“. Es kommt von dem Wort Ubuntu (Menschlichkeit), das in vielen afrikanischen Gemeinschaften für das Teilen und Zusammensein verwendet wird.

Michael kann sich nicht erinnern, wie lange er schon auf der Straße lebt und wo seine Familie ist, doch er hat das Gefühl, dass er mit seinem Kampf nicht allein ist.

Helfen Sie Leuten wie Michael

Ihre regelmäßige Spende ermöglicht es uns, weiterhin langlebige Sheltersuits zu produzieren, mehr Arbeitsplätze zu schaffen und den Bedürftigsten Wärme und Würde zu geben.

spende jetzt

Newsletter abonnieren

Sie möchten keine Updates von Sheltersuit verpassen? Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Über dieses Projekt

Für dieses fortlaufende Projekt beschäftigen wir uns mit unbehausten Gemeinschaften in verschiedenen Städten. Der intime Dokumentarfilm spiegelt das Auseinanderbrechen der Gesellschaft wider und legt das gleiche Maß an Stärke und Verletzlichkeit jedes seiner Charaktere offen.

Indem wir diese rohen Momente in einem neuen Licht festhalten, fordern wir die Mainstream-Darstellung einer wachsenden, vergessenen Gruppe heraus. Es erinnert uns daran, dass Menschen, die Obdachlosigkeit erleben, weder etikettiert noch missachtet werden sollten. Jeder hat eine Geschichte zu erzählen.