New York City, USA

Das Geschenk des Schlafes

Das Konzept von Sheltersuit hat das Herz der Designerin Gabriela Hearst gewonnen. Dies führte zu einer großzügigen Spende von ihr und #soonforward für die erste Verteilung von Sheltersuits, um 250 obdachlose Menschen in diesem Winter warm zu halten.

Photography & storytelling: Tony Dočekal
08-03-2021
Est. 4 minutes

Das Konzept von Sheltersuit hat das Herz der Designerin Gabriela Hearst gewonnen. Dies führte zu einer großzügigen Spende von ihr und #soonforward für die erste Verteilung von Sheltersuits, um 250 obdachlose Menschen in diesem Winter warm zu halten.

Wir arbeiten mit vier lokalen Organisationen aus NYC (P.O.T.S. Bronx, Prospect Park Church, Sidewalk Samaritan und Sant Edigio) zusammen, um zu verstehen, wie wir einem überforderten System einen Mehrwert bieten können.

Wir sammeln derzeit Feedback von unseren Vertriebspartnern und unseren nicht-geflüchteten Freunden für dieses Pilotprojekt. Dieses wird genutzt, um eine Vertriebsstrategie zu entwickeln, die unseren Wert in den gesamten USA skaliert, und um den Sheltersuit so umzugestalten, dass er am besten zu den Bedürfnissen der obdachlosen Amerikaner passt.

Sandra

„Das Geschenk des Schlafes“ – Sandras Geschichte

Sandra (60) hat die meiste Zeit ihres Lebens mit ihrem Mann und ihren 2 Kindern in Montana gelebt. Als bei ihr Brustkrebs diagnostiziert wurde, veränderte das alles. Ihre Ehe von 33 Jahren ging in die Brüche und sie wurde in ein Schutzprogramm in Portland gesteckt. Danach zog sie nach New York und ist seit fast 7 Jahren obdachlos.

Wir besuchten Sandra nach ihrer ersten Nacht, in der sie draußen im Sheltersuit schlief. Sandra schläft jede Nacht vor der St. Francis Kirche, genau an der Stelle, an der vor ihr ein Typ namens Major geschlafen hat.

„Heute Morgen entledigte ich mich meines selbstgebauten Bivvys, meines Schlafsacks, eines schweren Mantels, eines Leinensacks und eines Rucksacks, sowie zweier Paar Socken, die ich wegen des Sheltersuits nicht mehr brauchte. Er schaffte die Wärme, ohne dass ich das ganze Gewicht, das ich trug, brauchte. Und der Typ, dem ich meine ganzen Sachen gegeben habe, war super glücklich.“

„Der härteste Teil des Obdachlosendaseins ist die Erschöpfung. Ich nenne Schlaf ‚das Geschenk des Schlafes‘, wenn du obdachlos bist, weil es so schwer ist, ihn zu bekommen.“

– Sandra

Sandra ist eine Überlebenskünstlerin und weiß, wie sie auf sich selbst aufpassen muss. Zu ihrer Lieblingsausrüstung gehören ein kleines Heizsystem, ein Vorhängeschloss und kompakte Toilettenartikel.

„In Montana waren wir ein zäher Haufen. Da ich obdachlos bin, habe ich die meiste Zeit auf der Straße gelebt. Ich habe die Notunterkünfte mehr als die meisten ausprobiert. Ich wurde dreimal angegriffen. Ich wurde in einen so genannten sicheren Hafen gesteckt. Mir wurde mein Computer gestohlen, in mein Zimmer wurde eingebrochen. Ich bin tatsächlich am 6. November letzten Jahres auf die Straße gegangen und seitdem wohne ich auf der Straße. Ich bin jetzt sozusagen aus dem System raus.“

Einen Winter lang lebte Sandra im Terminal 8 des JFK Flughafens.

„Es war so schön. Ich konnte mich hinlegen und wurde nicht belästigt. Sie haben nie erwartet, dass ich obdachlos bin, weil ich alles aufgeräumt habe.“

– Sandra

Sandra wärmt sich in der Penn Station auf

Wann immer sie sich nachts allein fühlt oder Angst hat, schöpft Sandra Hoffnung und Kraft aus ihrem Glauben an Jehova. Sie hört sich Lieder an und findet Trost in den Texten. Eines ihrer Lieblingslieder hat sie für uns in der Penn Station gesungen.

„Es fühlt sich gut an, sich gewollt zu fühlen und Menschen zu helfen“

Das ist Major, der früher an Sandras altem Platz vor der St. Francis Church geschlafen hat. Major ist seit 2 Jahren obdachlos in NYC. Seit einem Monat wohnt er in einem Hotel, das ihm die Stadt aufgrund der COVID-Pandemie zur Verfügung stellt.

„Hier habe ich immer geschlafen. Wir mussten nach 6 Uhr abends hierher kommen. Wir mussten um 5:30 Uhr morgens aufstehen, denn hier war jeden Morgen die Brotausgabe. Sie geben sieben Tage die Woche Essen aus, das ganze Jahr über. Hier habe ich die letzten paar Jahre geschlafen. Das war mein kleiner Platz. Aber jetzt bin ich in einem Hotel, also geht es mir gut.“

– Major

Seitdem er drinnen ist, geht Major täglich raus, um sich bei den Obdachlosen zu melden. Er bringt ihnen Essen und verbindet sie mit lokalen Hilfsorganisationen, mit denen er in Kontakt bleibt.

„Ich bin sehr dankbar, dass ich drinnen bin. Aber man kann nie wissen, ob ich nicht doch wieder hier draußen lande, also helfe ich, wem ich kann. Das ist es, was ich möchte, dass die Leute das tun.“

Major stellte uns John (63) aus NYC vor, der außerhalb der Penn Station schläft. Er wärmte sich gerade in der Station auf, als er sagte: „Ich bleibe hier nie lange drinnen. I don’t like this vibe.“

Zum Sheltersuit sagte John: „Ich denke, es ist erstaunlich. Er fühlt sich gut an. Wenn ich mich hinlege, weiß ich, dass er den Wind abdeckt.“

People helping people

Helfen Sie Leuten wie Sandra and John

Ihre regelmäßige Spende ermöglicht es uns, weiterhin langlebige Sheltersuits zu produzieren, mehr Arbeitsplätze zu schaffen und den Bedürftigsten Wärme und Würde zu geben.

spende jetzt

Newsletter abonnieren

Sie möchten keine Updates von Sheltersuit verpassen? Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Über dieses Projekt

Für dieses fortlaufende Projekt beschäftigen wir uns mit unbehausten Gemeinschaften in verschiedenen Städten. Der intime Dokumentarfilm spiegelt das Auseinanderbrechen der Gesellschaft wider und legt das gleiche Maß an Stärke und Verletzlichkeit jedes seiner Charaktere offen.

Indem wir diese rohen Momente in einem neuen Licht festhalten, fordern wir die Mainstream-Darstellung einer wachsenden, vergessenen Gruppe heraus. Es erinnert uns daran, dass Menschen, die Obdachlosigkeit erleben, weder etikettiert noch missachtet werden sollten. Jeder hat eine Geschichte zu erzählen.