Los Angeles, USA

Eva und Lawrence

In der Nachbarschaft der Miracle Mile in Los Angeles parkt Eva. Eva, eine 1950 geborene Ungarin, ist schon acht Mal quer durch die Vereinigten Staaten gereist in ihrem Auto, in dem sie nun nachts schläft. Es ist ihr Zuhause.

Photography and storytelling: Tony Dočekal
28-01-2021
Est. 3 minutes

In der Nachbarschaft der Miracle Mile in Los Angeles parkt Eva. Eva, eine 1950 geborene Ungarin, ist mit ihrem Auto, in dem sie nun nachts schläft, schon achtmal quer durch die Vereinigten Staaten gereist. Es ist ihr Zuhause.

Ihr Auto ist ihre Zuflucht, aber es schützt sie nicht vor allem. Eva erklärt: „Ich sage nicht, dass es eine perfekte Lösung ist, aber du fühlst dich viel geschützter, wenn du drinnen bist und alle Türen abschließt. Und ein bisschen wärmer im Winter, wenn der Wind weht“.

Eva anhören

„Überprüfe lieber hundertmal deine Schlösser“, gestand Eva. „Einmal haben sie mir meine schöne Tasche gestohlen, meine Papiere, mein Geld, dazu meine goldene St. Christophorus Münze, das ganze Kleingeld, mein Telefon, meine Autoschlüssel, alles was man braucht, mein ganzes Leben. Ich schloss gerade die Augen, wartete auf Lawrence, der in den Supermarkt ging… und als ich aufblickte, war die Tasche weg. Sie hatten sie mitgenommen. Ich wäre fast gestorben. Alle meine Papiere, von der Sozialversicherung bis zu meiner Bankkarte… alles.“

„Ehrlich gesagt, habe ich Amerika noch nie so gesehen. Für mich war Amerika immer ein guter Ehemann, ein guter Versorger. Ich habe hier nie so gelitten.“

Eva, die kommentiert, wie die Covid-19-Pandemie die Umstände bedrohlicher gemacht hat.

Jeden Morgen liest Eva eine Seite aus ‚Dance First. Think Later‘, ein Buch, das sie in ihrem Auto aufbewahrt. Positiv zu bleiben ist nicht immer einfach, daher gibt ihr dieses Ritual etwas Licht für den kommenden Tag. Und seit sie Lawrence getroffen hat, fällt ihr das Glück leichter.

Eva lernte Lawrence vor über zweieinhalb Jahren kennen, als er vor einem Lebensmittelgeschäft saß, und seitdem sind sie unzertrennlich. „Jede Nacht, wenn er schläft, bin ich bei ihm“, sagt Eva. Sie hat ihr Zuhause auf Lawrence ausgeweitet, auch wenn er es vorzieht, draußen zu schlafen.

Wenn es regnet, richtet Eva das Auto so ein, dass Lawrence darin schlafen kann. „Ich richte es für ihn mit einer flauschigen Decke und Kissen her. Er muss nichts mehr tun, er ist jetzt ein alter Mann“.

Evas Fürsorge und Rücksichtnahme demütigte uns; ihre Umstände hätten sie eigentlich abhärten müssen, doch ihre Liebe war überschwänglich.

„Ich bin der glücklichste Mensch auf Erden.“

Eva, kommentiert das Treffen mit Lawrence.

Helfen Sie Leuten wie Eva and Lawrence

Ihre regelmäßige Spende ermöglicht es uns, weiterhin langlebige Sheltersuits zu produzieren, mehr Arbeitsplätze zu schaffen und den Bedürftigsten Wärme und Würde zu geben.

spende jetzt

Newsletter abonnieren

Sie möchten keine Updates von Sheltersuit verpassen? Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Über dieses Projekt

Für dieses fortlaufende Projekt beschäftigen wir uns mit unbehausten Gemeinschaften in verschiedenen Städten. Der intime Dokumentarfilm spiegelt das Auseinanderbrechen der Gesellschaft wider und legt das gleiche Maß an Stärke und Verletzlichkeit jedes seiner Charaktere offen.

Indem wir diese rohen Momente in einem neuen Licht festhalten, fordern wir die Mainstream-Darstellung einer wachsenden, vergessenen Gruppe heraus. Es erinnert uns daran, dass Menschen, die Obdachlosigkeit erleben, weder etikettiert noch missachtet werden sollten. Jeder hat eine Geschichte zu erzählen.