Arnhem, Die Niederlande

Die Liebe meines Lebens

Inge und ihr Mann Björn wurden nach dem unerwarteten Tod ihres Vaters vertrieben. Das Paar, ehemalige Segler, ist abenteuerlustig und stark. Aber nach fast 3 Jahren illegalen Campens, mit den dazugehörigen Geldstrafen, sehnen sie sich nach einem Dach über dem Kopf.

Fotografie und storytelling: Tony Dočekal
28-06-2021
Est. 4 minutes

Inge und ihr Mann Björn wurden nach dem unerwarteten Tod ihres Vaters vertrieben. Das Paar, ehemalige Segler, ist abenteuerlustig und stark. Aber nach fast 3 Jahren illegalen Campens, mit den dazugehörigen Geldstrafen, sehnen sie sich nach einem Dach über dem Kopf.

„Wir schlafen jetzt seit 30 Monaten draußen“, erzählt Inge. Ihr Vater ist am 5. Januar 2019 verstorben. Inge und ihr Mann Björn lebten zu diesem Zeitpunkt bei ihm, standen aber nicht im Mietvertrag. Sie wurden zwangsgeräumt. „Wir kamen von der Einäscherung zurück und durften das Haus nicht betreten. Wir durften nicht einmal unsere Sachen herausnehmen. Wir wussten nicht, wohin wir gehen sollten. Ich habe eine Nacht in einem Unterstand geschlafen und bin dann so schnell ich konnte weggelaufen.“

Seit etwas mehr als drei Jahren verheiratet, entscheiden sich Inge und Björn bewusst dagegen, in einem Obdachlosenheim zu schlafen. Dort dürfen sie nicht miteinander schlafen. Und sie brauchen sich gegenseitig.



„Ich brauche ihn nur anzuschauen und er weiß, was ich will. Ich wache morgens auf und er bereitet schon das Frühstück für mich vor. Ich muss noch nicht einmal aus dem Bett aufstehen. Er ist einfach sehr lieb und sanft.

Ich fühle, dass er mich liebt, weil er alles für mich tut. Was für Dummheiten er auch anstellt, ich verzeihe ihm immer. Ich liebe ihn. Das ist alles. Er ist die Liebe meines Lebens.“

Inges Vater war ein Kapitän auf einem Flussschiff. Inge war in der Ausbildung zum Kapitän auf seinem Schiff, bevor er starb. Björn war ein Seemann. „Wir verloren Papa, verloren die Reederei … da waren wir. Seitdem sind wir überall herumgekommen. Unter der Brücke, da drüben, hinter den Bäumen, im Sonsbeek-Park…“

Als ein Schiff, das mit dem ihres Vaters identisch ist, auf dem Fluss an uns vorbeisegelt, werden sowohl Inge als auch Björn emotional.

„Wir hatten kaum Zeit zum Verarbeiten“, sagt Björn, sichtlich betroffen. „Der ständige Kampf mit der Vollstreckung, dem Umzug, den Bußgeldern … Wir vermissen Papa, und wir vermissen auch das Segeln. Das passt zu uns, wir sind sehr freiheitsliebend. Deshalb bleiben wir auch gerne in der Nähe des Wassers.“

„Wir haben früher Stahl transportiert. Ich kenne noch viele Matrosen.“

– Inge

„Wir sind jeden Tag auf dem Parkplatz, um Geld für Lebensmittel zu sammeln.“

– Inge
Inge teilt ihre Erfahrungen mit dem Schlafen in einem Shelteruit.

Während er sich selbstbewusst seinen Weg durch die Brombeerbüsche bahnt, erzählt Björn: „Wenn ich abends nach Hause ins Zelt komme, bin ich erschöpft.“

Ihr Zelt ist sorgfältig zwischen den Farnen und Brennnesseln versteckt. „Viele Leute sagen uns: ‚Geht zur Arbeit‘, nun, man geht hin und steht vier Stunden lang auf einem Parkplatz und bittet um Geld, wobei man ständig die gleiche Geschichte erzählt. Es ist zermürbend. Aber ich gebe meinem Leben eine 10+. Wenn ich sehe, was wir bis jetzt erreicht haben, kann es nur noch besser werden.“

„Schauen Sie, und weil diese Seite wasserdicht ist, können Sie alles sauber wischen! Ideal.“

– Inge

Die Sheltersuits, die das Paar im letzten Winter benutzt hat, sind jetzt sicher gelagert, aber eines der Unterteile wird immer noch in ihrem Zelt verwendet. Inge zeigt mir, dass der Schlafsackboden immer noch nützlich ist, auch wenn die Sheltersuits jetzt im holländischen Sommer zu warm sind, um darin zu schlafen.

Es ist extrem wertvoll für unsere Organisation, Feedback von Menschen zu bekommen, die unsere Produkte so intensiv getestet haben. Wir arbeiten zusammen mit dem Studio Joris de Groot an der Optimierung des Shelterbags, und Inge und Björn werden uns dabei helfen.

Schon am Morgen nach der ersten Nacht im Shelterbag erhielt ich eine Nachricht von Inge: „Wir haben super geschlafen!“

Joris demonstriert die Shelterbags

Die Unverwüstlichkeit und der Unternehmergeist des Paares sind bewundernswert. In den vergangenen Monaten haben sie an einem Dokumentarfilm und einer Fernsehsendung gearbeitet. Sie geben Führungen durch Arnheim, teilen ihre Geschichte mit Studenten, klären Menschen auf und bekämpfen das Stigma der Obdachlosigkeit.

„Wir erklären, dass nicht jeder Obdachlose ein Süchtiger ist. Dass man auch obdachlos werden kann, wenn man einen guten Job gehabt hat. Wir besuchen Orte, an denen obdachlose Menschen schlafen, zeigen, wo man Essen und Kleidung bekommt und wo man duschen kann.“

– Inge

Sie können eine Wanderung mit Inge und Björn über die Vagebond-Website buchen, denn, wie die Organisation selbst sagt: „Reden mit ist immer besser als reden über.“

Helfen Sie Leuten wie Inge und Björn

Ihre regelmäßige Spende ermöglicht es uns, weiterhin langlebige Sheltersuits zu produzieren, mehr Arbeitsplätze zu schaffen und den Bedürftigsten Wärme und Würde zu geben.

spende jetzt

Newsletter abonnieren

Sie möchten keine Updates von Sheltersuit verpassen? Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Über dieses Projekt

Für dieses fortlaufende Projekt beschäftigen wir uns mit unbehausten Gemeinschaften in verschiedenen Städten. Der intime Dokumentarfilm spiegelt das Auseinanderbrechen der Gesellschaft wider und legt das gleiche Maß an Stärke und Verletzlichkeit jedes seiner Charaktere offen.

Indem wir diese rohen Momente in einem neuen Licht festhalten, fordern wir die Mainstream-Darstellung einer wachsenden, vergessenen Gruppe heraus. Es erinnert uns daran, dass Menschen, die Obdachlosigkeit erleben, weder etikettiert noch missachtet werden sollten. Jeder hat eine Geschichte zu erzählen.